Druckansicht

Seminar: Explosionsschutz für nicht-elektrische Geräte, mit Workshop | Jena

2-tägiges Fachseminar

Seminarziel
An nicht-elektrische (oder mechanische) Geräte, die in explosionsgefährdeten Bereichen zum Einsatz kommen, sind besondere Anforderungen gestellt. Um das geforderte Sicherheitsniveau der Geräte sicherzustellen sind sowohl die formalen als auch die technischen Vorgaben einzuhalten. Der Nachweis der Zündquellenfreiheit erweist sich in der Praxis oft als schwierig. In diesem Seminar werden zusätzlich zu den Grundlagen auch die Vorgehensweise zur Zündquellenanalyse und –bewertung vermittelt. Die Teilnehmer führen am zweiten Tag unter Anleitung eine komplette Analyse einer funktionsfähigen pneumatisch betriebenen Abfüllanlage durch.

Zielgruppe
Fachleute, die explosionsgeschützte nicht-elektrische Geräte herstellen oder bewerten müssen.
Mitarbeiter von Apparatebaufirmen aus den Bereichen Technik, Entwicklung, Konstruktion, Produktmanagement, technischer Vertrieb, Einkauf, Qualitätsmanagement und Zertifizierung.
Mitarbeiter von Überwachungs-, Prüf-und Sachverständigenorganisationen.

Inhalt
 

  • Rechtsgrundlagen des Explosionsschutzes
    ATEX-Richtlinien, Verordnungen, Normen
  • Auswahl und Kennzeichnung von Geräten
    Kriterien für die Auswahl, Kennzeichnung, Beispiele und Übungen
  • Zündschutzarten für nicht-elektrische Geräte
  • Zündquellenanalyse und Bewertung
  • Workshop mit praktischen Übungen
    Zündgefahrenanalyse an einer pneumatisch betriebenen Abfüllanlage für Flüssigkeiten
Sem.-Nr. 111-171-2
Preis € 690,00
Datum 10.–11.10.2017
Zeit 09:00–16:30
Ort Ernst-Abbe-Hochschule
Carl-Zeiss-Promenade 2 , 07745 , Jena, Deutschland
Teilnahmebedingungen Link
  Anmeldung